Gürtelrose (Herpes zoster)

Wenn ich das Wort “Gürtelrose” höre, muss ich immer an den Gürtel von meiner kleinen Schwester denken, der hat eine Rose als Verschluss. Aber ich glaube, diese Gürtelrose hat nichts damit zu tun oder?

Nein, leider nicht. Gürtelrose ist eine Viruserkrankung, welche durch den gleichen Erreger wie Windpocken verursacht wird. Ein schmerzhafter Hautausschlag ist ein typisches Symptom von Gürtelrose, dieser heilt in der Regel nach wenigen Wochen folgenlos wieder ab. Allerdings ist eine frühe Behandlung wichtig, um das Risiko von Komplikationen zu senken.

Der gleiche Erreger wie Windpocken? Aber bekomme ich dann nicht Windpocken..? Ich bin verwirrt…

Bei einer Erstinfektion mit dem Virus entwickelt sich das Krankheitsbild der Windpocken. Nach Abheilung dieser Kinderkrankheit verbleibt der Virus inaktiv im Körper. Bei einem geschwächten Immunsystem kann sich der Virus jederzeit wieder aktivieren und das Krankheitsbild der Gürtelrose hervorrufen.

Achso, also können eigentlich nur alte Leute Gürtelrose bekommen?

Ja, meistens bekommen das Leute im Alter ab 40 Jahren. Aber es kann auch vor kommen, dass das jüngere Menschen bekommen.

Bei einer Reaktivierung der Viren breiten sich die Viren entlang der Nervenbahnen aus und sorgen auf ihrem Weg für Entzündungen des betroffenen Nervengewebes. In den betreffenden Hautbereichen entwickeln sich als Reaktion der typisch schmerzhafte Hautausschlag der Gürtelrose. In der Frühphase der Erkrankung treten noch keine spezifischen Symptome auf. Die Patienten berichten über allgemeine Krankheitszeichen wie Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen oder leichtes Fieber. Erst nach ein paar Tagen entwickelt sich der typische Ausschlag, welcher mit Schmerzen im betroffenen Hautareal, einhergeht. Er beginnt meist mit einer unspezifischen Rötung und mit kleinen Hautknötchen. Aus diesen Knötchen entwickeln sich innerhalb von Stunden kleine Hautbläschen, die auch jucken können. Sie sind zunächst mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt, die im Verlauf eintrübt. Nach dem Aufplatzen trocknen die Bläschen aus.

Ist die Flüssigkeit in den Bläschen, genauso wie bei Windpocken, ansteckend?

Genau, die Flüssigkeit in den Bläschen ist hoch ansteckend. Eine Infektionsgefahr besteht ab dem Auftreten des Hautausschlages bis zu denn vollständige Verkrustung.

Kann man sich denn gegen Gürtelrose impfen lassen? Es handelt sich doch um den gleichen Erreger wie bei Windpocken, oder ist das dann die gleiche Impfung?

Menschen, die sich noch nicht mit Windpocken angesteckt haben, können sich impfen lassen. Es wird aber empfohlen, sich gegen Windpocken impfen zu lassen, dann ist man auch direkt vor einer Erkrankung mit Gürtelrose geschützt. Es gibt aber auch ein speziellen Gürtelrosen-Impfstoff, der ab einem Alter von 60 Jahren empfohlen wird.

Achso, da habe ich ja noch Zeit. Danke für die Informationen!

Veröffentlicht in Uncategorized.